Die Bürgerinitiative WarburgerLand sagt ausdrücklich JA zur Energiewende – eine einmalige Chance für die Bürger und Industrie in Deutschland – sie ist nötig für eine lebenswerte Zukunft.

Wir lehnen jedoch die SuedLink-Gleichstromtrasse in der bisher geplanten Ausführung als Freileitung ab.

Wir wissen, dass die große Koalition die SuedLink-Trasse und ähnliche Projekte befürwortet. Das ist aktueller politischer Wille. Wir wissen auch, dass diese Projekte insbesondere auf europäischer Ebene gewünscht und gefordert werden.

Vor diesem Hintergrund stellen wir die Beachtung von Gesundheits- und Landschaftsschutz in den Vordergrund. Daher fordern wir eine Erdverkabelung der SuedLink-Gleichstromtrasse auf der gesamten Strecke von Wilster bis nach Grafenrheinfeld.

Vorteile der Erdverkabelung (im Gegensatz zur Freileitung)

  • wesentlich geringere gesundheitliche Gefahren schon in kurzen Entfernungen
  • kein Koronaeffekt
  • keine Lärmbelästigung
  • keine Beeinträchtigung des Landschaftsbildes
  • keine Gefahr für Vögel
  • keine nachteiligen Auswirkungen für den Tourismus
  • geringere Entwertung von Grundbesitz
  • keine abknickenden Strommasten

Vorteile einer Komplettverkabelung (im Gegensatz zur Teilverkabelung)

  • keine Notwendigkeit von Übergabestationen (Freileitung auf Erdkabel u. u.)
  • Verkürzung der Trasse durch Neuplanung nach anderen Gesichtspunkten
  • Nutzung bestehender Infrastruktur
  • schnellere Durchführbarkeit aufgrund höherer Akzeptanz in der Bevölkerung

Eine komplette Erdverkabelung ist nach Aussagen von führenden Energietechnik-Herstellern technisch möglich und bereits mehrfach erprobt.

Über die Mehrkosten einer Erdverkabelung gibt es viele Fehlinformationen. Tatsächlich ist die Erstellung zunächst aufwändiger als im Falle einer Freileitung. Bei einer Gleichstromtrasse beträgt der Faktor 2 bis 3. Jedoch sind die Folgekosten im Laufe der Nutzung deutlich geringer. Spätestens bei Einbezug volkswirtschaftlicher Kosten aufgrund der negativen Auswirkungen von Freileitungen ist aus unserer Sicht eine komplette Erdverkabelung finanziell die günstigere Lösung.

Bei richtiger Ausführung kann eine Erdverkabelung auch für die Landwirtschaft die bessere Lösung gegenüber einer Freileitung sein. Wir pflegen den Dialog zu dieser wichtigen Berufsgruppe.

Wir wollen mit anderen Bürgerinitiativen in dieser Sache zusammenarbeiten um unser Ziel gemeinsam für die SuedLink-Trasse aber auch für andere geplante Vorhaben zu erreichen. Dabei möchten wir die betroffenen kommunalen Vertreter (Bürgermeister, Landräte, Kommunalparlamente) sowie die Bundestags- und Landtagsabgeordneten und weitere Entscheidungsträger mit einbeziehen. So sehen wir eine echte Chance, uns Gehör zu verschaffen.

Entlang der SuedLink-Trasse und in einigen anderen betroffenen Regionen hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten massiver Protest gebildet. Wir sehen, dass dies auf verschiedenen politischen Ebenen Wirkung zeigt. Diesen Protest wollen wir im Warburger Land und zusammen mit anderen Regionen organisieren.